RSS-Feed

Schlagwort-Archive: Dienstmädchen

Zurück zur Normalität

Veröffentlicht am
Zurück zur Normalität

Die Zeit rast dahin und der Irrsinn geht weiter. Ich würde ja gerne wieder mal über Konzerte, Theater oder Liederabende berichten – aber stattdessen ereiferte man sich während der vergangenen Wochen und Monate über Zahlenspielereien, die unvermeidlichen Korruptionsvorwürfe und verbrachte seine Zeit damit, sog. »Zeitfenster« am Computer zu buchen. Etablierte Erotik-Clubs wurden zu medizinischen Testzentren umgewandelt, und in geschlossenen Modelädchen und Trödelshops entstanden ominöse Abstrichbuden, in denen ehemalige Wettbüro-Inhaber kostenlose »Bürgertests« durchführen.

Immerhin – der Frühjahrsputz muß gemacht werden, folgsame Dienstmädchen und Putzhilfen werden weiterhin gebraucht. Und meine Termine zu diskreten Hausbesuchen lassen sich zum Glück einfacher vereinbaren als ein Besuch beim Bürgeramt. So war ich also einigermaßen beschäftigt damit, die offenbar krisenbedingt angefallene Hausarbeit zu erledigen, meistens als muslimische Dienerin, die sich gehorsam nützlich macht und vom Hausherrn unvermeidlicherweise schon bald zu erotischen Ablenkungen benutzt wird.

Und auch meine vereinzelten Einsätze als »Spezial-Aushilfe« bei meinen Nachtclub-Freundinnen hatte sich herumgesprochen – und kürzlich gab es dann tatsächlich ein Date mit einem Herren-Duo. Und offenbar hat die Masken-Manie der letzten Zeit unerwartete Fetisch-Vorlieben zum Vorschein gebracht: wie schon so oft wurde Wert darauf gelegt, daß ich Kopftuch und Gesichtschleier trage, und mich auch ansonsten wie die klischeehafte Sklavin mit Harems-Erfahrung verhalte.

Das Apartmenthaus kannte ich schon, und an der Wohnungstür empfing mich der Hausherr. Rasch wurde ich ins Wohnzimmer geschickt, wo ich einem »Nachbarn« vorgeführt wurde. In der Mitte des Raumes stehend wurde ich von beiden begutachtet: Hände griffen an die Rundungen, strichen über dünne Stoffe (natürlich hatte ich mittels Mieder, Korsett und hohen Absätzen dafür gesorgt, daß die kurvigen Formen auch zur Geltung kommen…), und als die obersten Knöpfe der engen Bluse geöffnet wurden, wölbten sich die prallen Brüste im altmodischen BH, spitz hervorstehend unter dem glänzenden Stoff des Unterkleides.

Ein Sessel in der Nähe des Fensters war offenbar vorbereitet worden – als ich mich wie befohlen hingehockt hatte, Arme und Brüste auf der niedrigen Rückenlehne, wurden meine Füße sofort mit Bändchen an den Armlehnen fixiert. Der Hausherr stand jetzt hinter mir und begann damit, genüßlich den langen Rock hochzuschieben, bis über den ihm engegengestreckten Hintern. Seine Hände erkundeten dann die Backen und Spalten unter der Wäsche, zwischen Unterrock, Höschen und Strapsen. Der Nachbar stand auf der anderen Seite des Sessels, und öffnete jetzt seine Hose – direkt vor meinem Gesicht. Seine bereits beachtliche Erregung war nicht zu übersehen, und ich erwartete eigentlich, daß er jetzt den Schleier beiseite ziehen würde. Stattdessen spritzte mir ein plötzlicher warmer Strahl über das Gesicht: überrascht schrie ich kurz auf. Er schlug mich leicht aber gezielt mit der flachen Hand, und zwei-drei weitere Schauer folgten. Ich keuchte, Kopftuch und Gesicht klitschnass, und jetzt zog er den Schleier nach unten. Mit dem Zeigefinger öffnete er mir den Mund, und ich ließ die Nässe auf die Zunge tropfen…

Auch hinter mir wurden Finger benutzt. Das Höschen bis zu den Schenkeln heruntergezogen, drang er mit dem feuchten Zeigefinger zwischen die Pobacken, und schon bald spürte ich seinen harten Schwanz. Einladend streckte ich mich ihm entgegen, er fasste mich mit den Händen an der eng geschnürten Taille, während der Kerl vor mir versuchte, mir seine immer noch prall zuckende Erregung zwischen die Lippen zu schieben…

Wie das so ist – jeder hat die bekannten Bilder aus den Pornos vor Augen und eigentlich sollte alles ganz einfach und geil sein. Aber dannn muß man erstmal schlucken, und das Kinn auf der Rückenlehne rutscht zur Seite beim kräftigen Stoß von hinten, und er muß das Ding mit einem zweiten Versuch auf den Mund richten, ein BH-Träger kneift in die Schulter, und auch im hinteren Bereich stimmt die Höhe nicht, irgendwas ist unbequem, zerreisst da etwas am Höschen? – eine der Fesseln zwickt… Aber dann hat jeder den Rhythmus gefunden, und auch die willige Dienerin gibt sich der ungehemmten Geilheit hin, einen pochenden dunklen BigBlackCock im Mund, das Gesicht triefend vor Nässe, und von hinten hart gestoßen, die Beine gespreizt und gefesselt, wehrlos der Lust von beiden Seiten ausgeliefert, während die vollen Brüste bei jedem Stoß mitschwingen, die prall geformten Hüften fest im Griff zweier Hände.

Und auch der Ausklang gehört zum Spiel, wenn ich nach einer Viertelstunde im Bad dann – nun wirklich als die unterwürfige Dienerin – auf einem Tablett den beiden Herrschaften die Drinks serviere, sorgfältig und dezent gestecktes Kopftuch über hochgeschlossener Bluse und einem schlichten bodenlangen Kleid, das die Kurven darunter nur erahnen läßt. Und natürlich – klebrige Flecken und feuchte Stellen hier und da übersehen alle Beteiligten großzügig. Obwohl sie sicher Grund für eine angemessene Bestrafung wären…

 

Onkel, Tante und Feierabend

Veröffentlicht am
Onkel, Tante und Feierabend

Es ist schon etwas seltsam, wenn man Teil eines Rollenspiels – und nur teilweise eingeweiht ist. Ein gewisser Überraschungseffekt gehört wohl immer dazu, denn sonst wäre es ja nur eine Vorstellung nach Drehbuch, aber die Hauptpersonen und ihre Absichten sollten vielleicht bekannt sein – andererseits: ich finde natürlich jene Momente überaus spannend, wenn man aus der Realität langsam in eine erotische Situation eintaucht; wenn die Beteiligten sich mit ihren jeweiligen Vorstellungen allmählich fallen lassen und sich ein lustvoller Verlauf entwickelt. Bei mir ist das naturgemäß verbunden mit dem entsprechenden Äußeren, und ich habe auch ausführliche Einleitungen zu schätzen gelernt; wenn man beispielsweise als Dienstmädchen zunächst triviale Hausarbeiten erledigt und erst allmählich die erotischen Aspekte ins Spiel kommen.

Ich war in das Mädchenzimmer zurückgekehrt. Diesmal, früh am Montagmorgen, öffnete mir die Dame des Hauses, meine »Tante« wie sich herausgestellt hatte. Ich wurde wieder in das bekannte Zimmer geschickt, das offenbar unberührt geblieben war seit dem letzten Besuch. Auf dem zerwühlten Bett lag der Teenie-Pyjama wie ich ihn zurückgelassen hatte. Obwohl ich mich mit dem Gedanken an das geplante Age-Play noch nicht so recht angefreundet hatte, war ich etwas besser vorbereitet: die Haare hatte ich mit einem bunten Band zu einem Pferdeschwanz gebunden, und ich trug einen BH aus den 50ern, der die Brüste hervorstechend formte. Auf Miederhosen hatte ich verzichtet zugunsten eines tiefsitzenden, knappen Höschens mit Blumendruck. Ich zwängte mich in den Pyjama und ging in die Küche, wobei ich immer wieder die rutschende Hose hochziehen musste. Das Oberteil spannte über den grotesk spitzen Brüsten, rutschte aber immer wieder über die Schultern und ließ dennoch die Hüften unbedeckt. Es gab Frühstück – Überraschung. Die Tante war diesmal wohl alleine, und erklärte mir bei Kaffee und Müsli, daß ich als die verdorbene »Nichte« künftig erzogen und »angelernt« werden sollte. Meine vorsichtigen Einwände, ob das bei meinem Alter so eine gute Idee wäre, ließ sie nicht gelten. »Das war bisher genau wie erwartet, und hoffentlich für dich auch ganz reizvoll… sonst wärst du kleines Biest ja nicht hier.« Der Rest der Unterhaltung wurde dann in der Rollenverteilung geführt, wobei ich mich schnell mit der gewünschten Situation anfreundete.

Dann klingelte es – und die Tante führte einen Handwerker durch die Küche, der irgendwas am Stromkasten nachsehen mußte. (Bei meiner Ankunft hatte ich bemerkt, daß in der Wohnung darunter offenbar renoviert oder gebaut wurde.) Bei seiner Rückkehr starrte er mich – kein Wunder – unverhohlen an, wie ich da saß, die prallen Rundungen nur unvollkommen bedeckt von dem ausgeleierten, viel zu kleinen Schlafanzug. »Die Kleine braucht noch eine Lektion heute…« hörte ich sie sagen als sie ihn zur Wohnungstür begleitete.

Nun war es wohl wieder Zeit für das Baby-Öl. Ich hatte mich in »meinem« Zimmer auf das Bett zu hocken, und wieder rieb sie mir Brüste, Bauch und Unterkörper ausgiebig mit einem aromatischen Öl ein, wobei sich ihre Finger hin und wieder drängend in Falten und Öffnungen bohrten, und mein überraschtes Zucken mit einem kräftigen Schlag auf den Po quittiert wurde. Sie drückte mein Gesicht jetzt nach vorne in die Kissen, und mit dicken, weichen Seilen fesselte sie meine Handgelenke rückwärts an die Füße: ich hockte jetzt wehrlos auf dem Bett, den Kopf bequem in den Kissen auf dem erhöhten Oberteil, und den Hintern ölig glänzend hochgestreckt mit leicht gespreizten Beinen. Halbherzig zog sie die Pyjamahose halb über den Po – und verließ das Zimmer. Bestimmt eine halbe Stunde verbrachte ich so und hing verwirrten Phantasien und Erwartungen nach. Dann klingelte es erneut – schon wieder ein Handwerker? Ich hörte einen kurzen Wortwechsel, ohne Genaues zu verstehen. Und schon wurde die Tür zu meinem Zimmer geöffnet, »Da ist unsere Kleine, bereit für das Anlernen…« Ob es nun an der fragwürdige Atmosphäre dieses Zimmers lag oder an den Phantasien der Beteiligten – meine Rolle als verdorbene »Nichte« war offenbar erfolgreich. Und diesmal wurde das von eindeutig männlicher Seite bestätigt: das kleine Biest wurde kräftig rangenommen.

Als er schließlich unerkannt verschwand (in meiner Lage hatte ich keine Möglichkeit, mich umzublicken) und nach einer Weile die Tante hereinschaute, lag ich immer noch auf dem zerwühlten Bett und warm lief es zwischen den Beinen über die eingeölte Haut. Und da war sie wieder, die Spannung beim Übergang vom phantasievollen Spiel zurück in die Realität: »Beim nächsten Mal werde ich auch mal meinen Spaß haben, du Luder…« flüsterte sie, als sie mir einen dünnen Morgenmantel reichte und mich zurück in die Küche führte. Und dort stellte sich dann auch mein Beglücker tatsächlich als der bekannte Onkel heraus.


Abends dann ein neuer Versuch mit dem abgesagten Date in schwarzem Leder. Das Wetter war verläßlich grauenhaft – also ein Taxi. Als ich dem Fahrer die Adresse sagte, grinste er wissend: »Ah, das Schlangenhaus. Welche Nummer?« »Kennen Sie sich da aus?« »Wenn Sie Pech haben laufen Sie 20 Minuten an der Fassade entlang bis zum richtigen Eingang…– und mit diesen Schuhen?« Da brauchte er sich keine Sorgen zu machen, aber er setzte mich tatsächlich direkt vor der gewünschten Haustür ab. »Soll ich warten?« »Geben Sie mir Ihre Nummer, dann melde ich mich. Das kann dauern.«

Also klingeln, Fahrstuhl, und überpünktlich war ich zur Stelle. Ein stämmiger, ganz in glänzendes Leder gekleideter Mann öffnete. Ich legte Mantel, Schal und Kopftuch ab und stand nun vor ihm: superkurzer Ledermini, Korsage, eng geschnürtes Oberteil, schwarze Strümpfe und High Heels. Er führte mich ins Wohnzimmer, dämpfte das Licht etwas, und ich mußte mich vor das große Fenster stellen, Hände auf dem Rücken, »zur Begutachtung«. Draußen sah ich in der Dunkelheit die S-Bahn vorbeiblinken, und von hinten erkundeten jetzt seine Hände (in dünnen Lederhandschuhen, natürlich) meine Formen, grapschten an die ausladenen Brüste, strichen über Hüften und Po… er ließ sich Zeit. Dann drängten sich kalte Finger zwischen die Beine, glitten über den Strumpfabschluß, in Spalten und Öffnungen. Ich stöhnte leise, und bei jeder Bewegung gab es einen KLATSCH! auf den Hintern. Schließlich beugte ich mich nach vorne, stützte mich mit den Händen auf der Fensterbank ab, und er schob langsam den engen Rock nach oben. Irgendwoher hatte er jetzt wohl einen Rohrstock oder eine Reitgerte – feurig spürte ich zwei-drei Schläge auf die Pobacken und das stramm sitzende Höschen.

Zu meiner Überraschung blieb es dabei, und die nächste halbe Stunde verbrachte ich als gehorsam-laszive Bedienung, servierte Getränke und wartete unterwürfig neben der Couch. Schließlich lehnte er sich zurück, befahl mir, zwischen seinen Beinen auf die Knie zu gehen, und langsam öffnete er die Knöpfe seiner offenbar großzügig gefüllten Hose. Eine prächtige harte Erregung reckte sich vor meinem Gesicht, ich öffnete die Lippen und schon drückte er meinen Kopf behutsam nach unten. Seine Standfestigkeit war beachtlich und meine Zunge hatte ausdauerndes Vergnügen bis sich schließlich die cremige Erfüllung großzügig über mich ergoß.

So sachlich-rasch wie er mich empfangen hatte verlief auch der Abschied, und als ich im Taxi saß spürte ich immer noch die verschmiert-verklebten Lippen. Spätestens jetzt wird dem Taxifahrer der Zweck meines Besuchs klargeworden sein. »Einen schönen Feierabend« wünschte er mir als ich, endlich vor meiner Wohnung angekommen, ausstieg.

Stiller Morgen (mit Intermezzo)

Veröffentlicht am
Stiller Morgen (mit Intermezzo)

Die derzeitige Ansammlung von Fest- und Feiertagen und die damit verbundene Muße scheint ja eine Menge zweifelhafter, schlüpfriger und (jedenfalls für mich) anregender Phantasien zu verursachen. Über Langeweile kann ich mich momentan wirklich nicht beklagen.

Nach der offenbar (auch buchstäblich) stillen Nacht ging es gleich los mit einer Art Frühschicht. Trotzdem ausgeschlafen stieg ich pünktlich um halb neun (morgens!) in der Vorstadt aus dem Bus. Lauter Ein- oder Zweifamilienhäuser, alles relativ neu, wahrscheinlich teuer und wohlgeordnet. Ich kannte mich bereits aus; ein kurzer Fußweg, und wie immer war die Haustür im Garten offen. Ich legte Mantel und Kopftuch ab und war jetzt das Dienstmädchen.

Die Haare hatte ich bereits vorher zu einem braven Knoten geflochten, zum lächerlich kurzen Kleidchen band ich mir jetzt eine ebenso lächerlich kleine Cocktailschürze um – und machte mich an die tatsächliche, reale Arbeit. Kaffee aufsetzen, Tisch decken, und (wie sich herausgestellt hatte) meine Spezialität, die frisch gebackenen Waffeln vorbereiten.

Ich war fast fertig mit allem, da wurde die Tür geöffnet und der Hausherr erschien, gemütlich (und vermutlich ausgeschlafen) im eleganten Morgenmantel. Eine Weile schaute er mir zu wie ich geschäftig hin- und herlief und dabei sicher ständig unter dem wippenden Röckchen Slip und einiges mehr aufblitzen ließ. Als ich ihm Kaffee eingeschenkt hatte, griff er dann gierig meine Hüfte und Taille, fasste die Brüste, und schon bald lag ich über seinem Knie, das seidige Höschen rutschte herunter, und ich spürte den ersten Klatsch! mit der flachen Hand. Und zwischen seinen Beinen schien sich einiges zu regen…

Mit solchen und weiteren Disziplinarmaßnahmen zog sich das Frühstück entsprechend in die Länge, und es ging schon auf die Mittagszeit zu als ich mich auch selbst am gedeckten Tisch bedienen durfte. Nach erledigtem Abwasch trat ich dann – wieder brav und dezent geschminkt, in Mantel und Hijab – den Heimweg an.


Ich hatte Zeit und es war sonnig, also wartete ich zwei Straßen entfernt auf den Bus zurück in die Stadt. Weihnachtsmorgen, menschenleer… aber eine ältere Dame führte ihren Hund aus und grüßte mich freundlich: »Frohe Weihnachten.« Auch ich wünschte ihr schöne Festtage, und nach ein paar Bemerkungen über ihr flottes Hündchen waren wir im Gespräch. »Ich glaube ich hab Sie schon mal hier gesehen, waren Sie zu Besuch?«

»Nein, wegen äh… Hausarbeit.« antwortete ich ausweichend.

»Oh, ich wollte nicht neugierig sein

»Kein Problem, ist ja nichts dabei wenn man zur Arbeit geht…«

»Jaja, aber an Weihnachten!«

»Ach, lieber etwas früher aufstehen, als spätabends noch unterwegs sein

»Da haben Sie recht.« Sie kam näher und fügte leiser und vertrauensvoll hinzu: »Abends sind hier manchmal Nutten unterwegs, kaum zu glauben!«

»Echt?!« »Jaa! Nicht mit dem Bus, per Taxi. Da denkt man, ist eine junge Familie die gegenüber wohnt, aber wenn die Frau Spätschicht hat, bestellt er sich Damen ins Haus…!«

Ich muß wohl etwas ungläubig oder verwirrt geschaut haben – »…und wie die rumlaufen, die jungen Dinger. Können kaum laufen in ihren Stöckelschuhen.« Sie schaute an mir herunter; ihre blitzblanken Stiefeletten hatten fast die gleiche Absatzhöhe wie meine Schuhe. »Sie und ich, wir haben das ja noch gelernt, wie man sich elegant bewegt…« meinte sie mit einem konspirativen Schmunzeln. – Und da kam auch schon der Bus: ein letztes Frohes Fest!, Mundschutz hoch, und es ging stadteinwärts.


Zu anderen Zeiten hätte ich mich bis zum nächsten Date in ein Café gesetzt, jetzt stieg ich zwei Stationen vor dem Ziel aus und machte einen kleinen Spaziergang. Diesmal, immer noch unwirklich menschenleer, in einer Straße mit altberliner Mietshäusern. Schließlich klingelte ich in einem dieser ehemaligen Prachtbauten an einer Wohnungstür. Wie erwartet empfing mich ein untersetzter Herr im mittleren Alter, und wie abgesprochen führte er mich wortlos in ein Zimmer gleich neben dem Wohnungseingang. Ein komplett eingerichtetes Jugendzimmer, Schreibtisch am Fenster, Bravo-Poster an der Wand, geschlossene Gardinen. Vielleicht Überbleibsel einer vergangenen Familien-Situation, oder speziell eingerichtet für diesen Zweck – ich hielt mich nicht lange mit Mutmaßungen auf.

Ich trug die Haare jetzt offen (das Kopftuch hatte ich schon im Treppenhaus abgenommen) und zog mich aus; nur den stützenden BH behielt ich an – pralle Rundungen waren hier gefragt. Auf dem mit Comic-Bettwäsche bezogenen Bett lag ein Schlafanzug mit bunten Disney-Motiven. Es war klar, welche Phantasien hier im Vordergrund standen.

Die Pyjamahose war offensichtlich nicht für meine moderaten Kurven gemacht, und so zerrte ich sie halbwegs über den Po. Auch das schulterfreie Oberteil rutschte und spannte, und so muß ich wohl einen angemessen verdorben-einladenden Eindruck gemacht haben, wie ich mich da bei seinem Eintritt auf dem zerwühlten Bett räkelte in dem halbdunklen Zimmer. Er bedeutete mir mit dem Finger auf dem Mund, still zu sein und begann, meinen bloßen Bauch mit einem aromatischen Öl einzureiben. Immer weiter, abwärts und rückwärts, massierten seine Hände. Klebrig schmiegte sich die dünne Nachtwäsche an die ölig-glänzende Haut… meine erwartende Spannung stieg.

 

Pläne

Veröffentlicht am
Pläne

Die famose Liebeszeitung berichtet, daß eines unserer offenbar seriösen Medien erstaunt ist, daß – trotz Corona! – die Menschen sich weiterhin bei »Sex-Dates« treffen. Wahrscheinlich ist man dort auch überrascht, daß die Leute weiterhin Nahrung zu sich nehmen – wo doch jetzt die Restaurants alle geschlossen sind…

Jeder hat sich wohl in den letzten Monaten bei irgendeinem Aspekt seines Lebens umorientieren müssen, und unabsichtlich dabei wohl auch mal völlig neue Entwicklungen ausgelöst. Eine Freundin erzählte mir, daß ihre Blind Dates nicht mehr am Freitagabend in diskret-schummrigen Bars ihren Anfang nehmen, sondern daß sie sich zum ersten realen Kennenlernen nach Chat und Bildertausch online jetzt am Samstagnachmittag zu einem Spaziergang im Park verabredet – Treffpunkt Minigolfplatz. Bei Gefallen landet man gewohnt zügig in irgendeinem nahegelegenen Bett, und es hat den Vorteil, daß sich die Beteiligten bei Tageslicht (und mehr oder weniger nüchtern…) miteinander vertraut machen können.

 

Meine eigenen liebgewonnenen Aktivitäten im erotischen Bereich kamen größtenteils zum Stillstand – wegen eingebildeter, vorausahnender oder tatsächlicher Kontaktbeschränkungen. Also erstmal kein Vorführen des Dienstmädchens vor der Herrenrunde beim privaten Dinner… Als Putzhilfe mit Hijab, Schürze und in nostalgischer Unterwäsche gab es jedoch weiterhin zu tun: ist der Hausherr doch neuerdings im Home-Office beschäftigt. Meine ersatzweisen Gastauftritte in den Videochats des freundlich-verschwiegenen Clubs waren daher ohne Ambitionen »passiert«, eher aus Eitelkeit oder Neugier.

Aber die (zugegeben: vereinzelten) Nachfragen noch Wochen später führten dann während der (andauernden) zweiten Zwangspause zu gelegentlichen Wiederholungs-Besuchen auf den Smartphones der Stammgäste. Nach meinem kürzlichen versuchsweisen Hilfseinsatz wurde ich dann von der Chefin wieder einmal (»Wir müssen reden…«) zum Gespräch eingeladen. Was da im Nachhinein an Kommentaren und Vorschlägen eingetrudelt war gab dann doch zu denken. Selbst wenn man den reinen Quatsch und Unfug beiseite ließ (»…sie könnte dann gleich bei mir einziehen« bzw. »Festanstellung 24/7 erwünscht« usw.), blieben doch eine Handvoll ernstzunehmender »Angebote« für die orientalische Dienerin, die sich trotz Einsichten auf die altmodisch-erotischen Dessous und die stramm verpackten Rundungen stets verschleiert gezeigt hatte.

Und die dann am Ende der Gespräche tatsächlich ins Team aufgenommen wurde – zwar lediglich für individuellen »Escort«, ansonsten aber mit allem Drum & Dran wie Steuernummer und Attest. Bei aller (im wahrsten Sinne des Wortes) Abenteuer-Lust hatte ich auch von Anfang an klar gemacht, daß meine Interessen vor allem phantasievoll-erotischer Art sind – Rollenspiele eben, mit Fetischen, Szenarien oder Kleidung als Ausgangspunkt der wie auch immer gearteten Dates. Wenn nun diese Treffen nicht durch persönliche Empfehlung aus dem Bekanntenkreis zustandekommen, sondern durch den Club, dann kann einem das nur recht sein. Man wird sehen… Jedenfalls werde ich den anderen im Team wohl kaum Konkurrenz machen wenn es um »Verkehr« geht (wie es so schön heißt), oder Schulmädchen-Outfit gefragt ist (das mir in meinem Alter sowieso keiner abnimmt). Aber die Premiere zeigte, es sind die ungeplanten Überraschungen die am Ende zur allgemeinen Zufriedenheit führen.

Wobei mögliche Dienstleistungen momentan wohl eher selten (oder überhaupt nicht) zu realisieren wären. Immerhin, wie uns die Presse informiert –  »Frauen und Männer« treffen sich weiterhin um Spaß zu haben. Es besteht also noch Hoffnung.

Sexbeat-Momente 9

Veröffentlicht am
Sexbeat-Momente 9

Kürzlich traf ich nach langer Zeit den Professor wieder, und wir schwelgten ein wenig in Erinnerungen. Offenbar haben meine Dienste nicht nur bei mir dauerhafte erotische Eindrücke hinterlassen. Und er berichtete daß offenbar einige der wenigen Fotos von unseren Treffen in dunklen Ecken des Internets kursieren.

Fatima Bügeln
Durch unsere Gespräche war mir wieder das Ritual des »Öffnens« eingefallen. Wenn ich mich bei meinen Besuchen bei ihm zunächst den Aufgaben im Haushalt widmete, dann tauchte ich in die Rolle der unterwürfigen Dienerin ein, für die Bestrafung und Unterwerfen sinnliche, erotische Erfahrungen sind, unterstützt natürlich durch die Kleidung; ob als Dienstmädchen in weißer Bluse und Schürze oder als Putzfrau in Trödel-Unterwäsche, langem Kleid und zerschlissenem Kittel.
Manchmal war ich den ganzen Tag mit der Hausarbeit beschäftigt, ohne irgendein Zeichen der Geilheit vom Hausherrn; an anderen Tagen begrapschte er mich gleich nach der Ankunft. Irgendwann aber kam der Moment an dem ich vor ihm erscheinen mußte, die Arme auf dem Rücken, den Blick gesenkt. Dann folgte zum Beispiel eine Frage nach der Art meiner Unterwäsche, oder er forderte mich auf, »Zeig mir ob Du bereit bist, Dich benutzen zu lassen.« Trug ich also Schürze und langen Rock, mußte ich beides nach oben ziehen, den Unterrock raffen, und präsentierte ihm dann meine Schenkel, mit Strümpfen und Strapsen, sowie Hüfthalter und Miederhose (oder Ähnliches). Die »Öffnung« konnte sich auf den Hakenverschluss im Schritt beziehen, ich hatte das Höschen auszuziehen, oder er überprüfte ob die viktorianischen Bloomers tatsächlich »ouvert« waren.
Anschließend hatte mich ihm zu präsentieren, zum Beispiel nach vorne über den Tisch gebeugt, die Beine leicht gespreizt. Und wieder steigerte die Erwartung meine Lust: würde er mich fingern? War es Zeit für ein Spanking? Wie lange hatte ich zu warten? Manchmal ließ er mich betteln, dann wieder spürte ich sofort seinen Finger zwischen den Beinen…

Wenn es Gäste aus der Herrenrunde gab (was gelegentlich am Wochenende vorkam) fand das Öffnen auch vor fremden Augen statt. So hatte ich mich einmal auf die Couch zu setzen, wieder gekleidet in einem langen Kleid, einer Kittelschürze und natürlich Kopftuch, ein schlichter schwarzer Hijab. Rock und Unterkleid wurden bis zu den Hüften hochgezogen, und ich wurde angewiesen, die Beine zu spreizen… vor allen präsentierte ich jetzt Strumpfhalter und Miederhose. Was würde folgen? (Es gab eine Vereinbarung, daß ich seinen Gästen auf Wunsch oral, manchmal auch anal zu dienen hatte…) aber es kam der Befehl, meine Brüste zu zeigen. Dies fiel mir immer am schwersten – ich mag es lieber, wenn alles »verpackt« und in der richtigen Form ist – aber ich war gehorsam.

FatimaHome2
Ich wurde nicht lange zur Schau gestellt; schon bald stand einer der drei Herren vor mir mit einem beachtlichen Schwanz, dem ich mich dann widmete – während die anderen beiden ebenfalls ihre Hosen öffneten. Immer noch auf der Couch sitzend verwöhnte ich seine harte Erregung, bis seine Hände schließlich meinen Kopf packten –  ich spürte seine heftige Geilheit – und dann seine warme Sahne auf meinen Lippen. Für einen kurzen Augenblick erwartete ich, daß jetzt jeder den gleichen Dienst einfordern würde, aber da standen die anderen beiden schon vor mir und bespritzten meine entblößten Brüste… vor Geilheit stöhnend genoß ich den Moment.
Als ich später – wieder korrekt gekleidet als gehorsames Hausmädchen in Kleid, Schürze und Hijab – die Getränke servierte, war ich allerdings immer noch erregt und geil, denn nach Verabschiedung der Gäste hatte ich dem Hausherren zur Verfügung zu stehen.

Es war diese (für mich perfekte) Mischung aus Unterwerfung, spielerischer Dominanz und erregend/quälender Spannung, die ich an dieser Art von Rollenspiel so genoß. Und unsere Plauderei bestätigte erneut, daß es der »Hausherr« ebenso empfand. Und wer weiß, vielleicht wird das orientalische Dienstmädchen für ein Gastspiel zurückkehren…