RSS-Feed

Schlagwort-Archive: Kreuzberg

Frühe Bilanz

Veröffentlicht am
Frühe Bilanz

Wenn das Jahr mit einer Steuern-Gutschrift beginnt ist das ja erstmal ein guter Anfang. Aber dann geht es gleich wieder los mit Arbeit, Dates, Deadlines und Ereignissen, die nicht mit mir abgesprochen sind.

Die Agentur meldet sich: »Madame Fatima, can you do another series of Muslima with mobile drawings! We need them next week, And you need the money.«
OK. kein Problem:


Besuch bei der Mama in London – exakt an dem Wochenende als der Brexit in Kraft tritt. Jeder erwartet, daß man ihn bedauert, und jeder schimpft auf die »idiots« die das Land regieren. Mutti: »Sogar im Gefängnis hatten wir bessere Gesundheitsvorsorge als jetzt…« Beim Rückflug dann wieder in Berlin reihen sich etliche Briten bei der Passkontrolle (weils da schneller geht) unter »EU citizens« ein. Und wechseln nach Weigerung & Diskussion erst zur Non-EU-Warteschlange als sich bewaffnete Zollbeamte nähern. Idiots anyone?


An einem verregneten Nachmittag im Büro sehe ich auf Facebook, daß das Haus in dem ich wohne in Flammen steht. Bevor ich so richtig in Panik gerate informiert mich die Nachbarin daß unser Gebäudeteil (Himmel sei dank) nicht betroffen ist. Abends ist immer noch alles voller Rauch, Polizei und Feuerwehr (Betreten verboten, Einsturzgefahr, etc.) und begleitet von einem Polizisten mit Taschenlampe müssen wir über den Gartenzaun vom Nachbarhaus klettern um in die Wohnung zu kommen. Keine Heizung, keine Post, kein Kabel – aber die eigenen vier Wände, unversehrt.


Die Nichte hat bei der Tante in Marokko zwei prächtige Abayas aufgetrieben und schickt sie auf mein Drängen hin gleich per Post. Und es ist kaum zu glauben – zwei Tage später habe ich das Paket auf dem Tisch. Da soll noch mal einer was gegen DHL und Konsortien sagen!


»Raw Like Sushi« – Eins meiner Top-10-Alben wird endlich als sogenannte Deluxe-Edition wiederveröffentlicht. Tambourine! Ganz große Klasse – Design, Hintergrund-Infos, Neneh Cherry-Interview: alles ganz prima. Aber wer immer das zusammenstellte, hat einen Remix doppelt verwendet. Und runde 80 Minuten potentielles Bonusmaterial schlichtweg vergessen!


In der Karnevalswoche dann reden alle über Fremdenhass gegen Leute, die gar keine »Fremden« sind; und ein Radiosender (der mich vor Jahren mal in einer Reportage erwähnt hat) lädt mich zu einer Diskussion dazu ein. Doof wie ich bin sage ich zu. Werde gefragt, wie ich vorgestellt werden möchte, und demzufolge als eine »Kopftuch-tragende Berlinerin« angekündigt. Aber »…die nicht möchte, daß ihre Religion erwähnt wird.«

Wie blöd kann man eigentlich sein? Ich hatte dem Redakteur erklärt, daß er meine (nicht vorhandene) Religionszugehörigkeit nicht erwähnen möge (weil: nicht relevant, andere Diskussion und vor allem kein Thema, über das ich im Radio reden möchte…), und natürlich kreiste das erste Drittel des Gesprächs dann um die Klarstellung dieser Bemerkung. Radio killed the radio star. Immerhin war die Sprecherin einer katholischen Organisation ziemlich beeindruckt als ich beim Plaudern danach erzählte, daß ich den Weihnachtsabend bei einer Christmette verbracht hatte.


Und schließlich dann die 2. Lektion. Aber das ist nun wirklich ein anderes Thema. Eins zum Erröten.

30 Years Ago

Veröffentlicht am

Ein normaler Samstag

Veröffentlicht am
Ein normaler Samstag

Auch schon wieder eine Woche her – Geburtstagsfeier in der Stiege in Kreuzberg. Sozusagen die Generalprobe für die bedrohlich herannahende große Zahl im nächsten Jahr. Allerdings war es wieder ein nettes Fest & Dank geht auf diesem Weg an die Chicks with Discs, die Boxmädels, Freunde und die Kollegen aus der 5. Etage (schön daß Ihr auf die Gesangseinlage dann doch verzichtet habt). Und gefreut habe ich mich über das diskrete Erscheinen des ‚Professors‘.

Celebration

Inzwischen bin ich aus London zurück – mit Einkaufstüten von What Katie Did – und wurde begrüßt mit gleich drei neuen Platten von Get Well Soon.

A Normal Thursday

Veröffentlicht am
A Normal Thursday

It’s Ramadan and we get up early for a breakfast that will hopefully see me through the day. After several days of fasting it’s now – more or less –  as usual, although some fine walnut bread is a welcome addition. Fruit of the day are slices of watermelon. As the wonderful angryegyptiangirl put it so nicely in her brilliantly furious article, »I fast because I’m free to do what I want. I’m a big girl. I can handle a few hours without eating.«

Headless Girdle 2

Since it’s too early for the studio I spend two hours at my desk, tinkering with my playlists, checking up on blogs and forums (MarocZone is down for »server updates«) and adding a few doodles to my sketchbook (see above). (I really should get up early more often – you seem to have more time for everything, and this even includes hugging my sweetie for no apparent reason…)

It’s a sunny, warm day and I put on my »butterfly« abaya – long and flowing, and the smooth light fabric feels soft around the curves (where there are any). The usual high heels (plus, I dig out a pair of my vintage nylons, since I just read all about those, fancy specialist vocabulary and everything!) and I’m off for a walk to my office.

Still more police cars than usual around Kottbusser Tor and Oranienplatz (fugitives and officials are still negotiating…), but the winos are having their liquid breakfast nonetheless and the ducks and tortoise colony in Engelbecken are getting ready for a day in the sun.

A lazy day at the studio – mostly digging out old drawings for »the book«, and around noon it’s three doors down for a few hours of freelance work for my former boss: assembling photos for a Calypso promo pack, and restoring even more Chuck Berry picture sleeves from South Korea and the Netherlands for the Big Box.

In the afternoon I go back to Oranienstraße; no sign of Ramadan in the cafés and kebab shops. There are new arrivals at the comic book store, and I leave with two more hardback volumes of »Tarzan« sunday pages from the 1930s (Hal Foster era!).

A former colleague from my advertising agency days will be celebrating his 60th birthday in a few weeks, and with some of the old crew it was decided to form a choir as a surprise for his birthday bash (we’ll all be travelling down south to his farmhouse). At present we are seven (four women, three boys, including our Chrissie who smiles like a fairground), and we’ve already rehearsed accapella arrangements of Cream’s »I Feel Free« and the Minutemen’s »Corona«. Today we meet at Karin’s flat to try the »Lumpy Gravy Theme«, hummed like the Beatles »Flying«. It’s a big laugh of course, but with a couple of rehearsals it’ll do, we all think. If we eventually do have the courage to actually perform – which some of us are not sure about yet.) It all ends with retelling the old tales, and eventually it’s too late to go to the gym (»You haven’t eaten all day and you’re thinking about visiting your boxing club?!!«), so I head back home.

Still some football viewing going on apparently; policemen are eating bratwurst or kebabs in their cars, tourists are everywhere, and muslim mums are carrying home big bags with freshly made bread.

It’s still hot (there were a couple of short, tropical rain showers during the day), so the evening is spent with windows wide open, lazing on the sofa in my underwear (see below), listening to the new Flaming Lips album (a »short« version of their 24-hour song), baking muffins for next day’s breakfast, and, finally – eating. And drinking.

Headless Girdle 1

Richard Hawley

Veröffentlicht am

In fact, it should have been billed as ‚The Richard Hawley Band‘. The Festsaal Kreuzberg was packed, and we witnessed an evening of probably the most wonderful guitar music you can imagine. There was twang, shimmer, wah-wah, psychedelic distortion and beautiful melodies galore, played on a fantastic collection of vintage and custom guitars. And of course, that voice. He’s found his own style on the last two albums, but there’s still that Roy Orbison croon, mixed with a sharpness that’s especially fitting with the newer songs. As one Berlin newspaper mentioned, this was a concert with only first-rate songs – there were no ‚fillers‘ and even a nearly 15-minute rendition of ‚Remorse Code‘ seemed too short.

And, again, those guitars! Mssrs. Hawley and Sheridan complemented each other with gentle strumming, feedback noises and Duane Eddy-like choruses, building and extending the perfect mood for each song. Pure magic.

As for his announcements, there were no rude jokes between the songs this time, but Hawley came across as a down-to-earth guy you’d be happy to meet in a pub (he asked about the closing of the ‚Alt-Berliner Bar‘ round the corner), and at the end of the gig mentioned that they found this to be „our favorite show of this tour“. (Yeah, I bet you say that every night. Only joking.)

The Week Of Seven Sketches (7)

Veröffentlicht am

Nasraidah will am Sonntag ihre Ruhe haben und nicht hören, wie Rollkoffer draussen auf der Straße rauf- und runterrattern. Oder im Café unten im Haus unwürdige Streitereien zwischen jungen Eltern stattfinden.

 

The Week Of Seven Sketches (6)

Veröffentlicht am

Amina is always busy. There’s shopping to be done, meals to be cooked… and always time for a conversation. In the summer she spends her afternoons at Admiralbrücke, mixing with the tourists and neighbors.

 

Tod in Kreuzberg

Veröffentlicht am

Passiert ja nicht gerade oft (aber immer öfter), daß ein Kriminalroman in meiner Straße spielt. Und wahrscheinlich ist es unausweichlich, daß der Lektor (in München!!) es fertigbringt, den Straßennamen durchweg falsch zu schreiben: nein, es hat nichts mit einem Grafen oder einer Gräfin zu tun, sondern mit einem Zahnarzt namens Graefe!

Andererseits: das hat schon Norman Mailer nicht hingekriegt. Spielt doch in einem seiner Romane eine Szene im Ballhaus Rosi in der (Achtung:) „Grafenstraße“.

Mehr über Platten-Rosi hier im Roman